Medien-Sterben II

Laut Werben & Verkaufen ist es aus für die Zeitschriften „Young“ und „Tomorrow“. Letztere hatte sowieso eine eher wechselvolle Geschichte durchleiden müssen. Das Heft sollte den hippen digitalen Lifestyle der Dotcom-Blase widerspiegeln und startete als Joint Venture mit dem Vogel Verlag (bekannt durch das PC Heft „Chip“). Nachdem Burda das Heft alleine weiterführte, einige Neuerungen durchzog, lifestyliger wurde und die Redaktion von Hamburg nach Berlin verlagerte, sind nun die 50 Arbeitsplätze endgültig verloren. Auch dem Junge-Frauen-Magazin „Young“ gibt man keine Chance mehr.

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen