Gute Wünsche

Da wünsche ich 1&1 mehr Glück als bei der Einführung des 1&1 Pocket Webs mit dem „legendären“ Ogo Gerät (CT-17). Die Idee der Vor-iPhone-Phase war ok, der Preis für eine mobile Pseudoflatrate war OK, nervig waren die vielen Restriktionen, die bis hin zur Unbrauchbarkeit führten: Mails wurden nur ansatzweise geladen, abspeichern konnte man gar nichts und man durfte nur eine 1&1 Emailadresse (bzw web.de, gmx) benutzen.in Bezug auf: Tablet-PC SmartPad: 1&1 versucht die Steve-Jobs-Taktik – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Netzwelt (auf Google Sidewiki anzeigen)

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen