Socialbakers für das Tracken von Social Media Aktivitäten

Komfortable Social Media Analye

Ich habe gestern ein Webinar von Socialbakers verfolgt. Socialbakers produziert ein Tool zur Analyse von Social Media Aktivitäten auf einer Reihe von Plattformen. Dazu gehören natürlich Google Plus, facebook und Twitter, aber auch Linkedin und Youtube.

Socialbakers wertet die Aktivitäten vieler Seiten aus. Die bekanntesten und naheliegendsten Brands sind inzwischen wohl vertreten. Als User kann man aber auch neue Seiten oder Profile vorschlagen. Diese Vorschläge werden dann geprüft.

Kategorien erleichtern Vergleiche 

Die einzelnen Seiten und Profile werden von Socialbakers in diverse Kategorien unterteilt. Dies macht ein spezifisches Vergleichen leichter.

Für Facebook werden Fans und inzwischen auch Local Fans gezählt. In der kostenlosen Version errechnet Social Bakers eine „Engagement Rate“, mit der die Aktivität dargestellt werden soll. Etwa 30 Parameter fließen in einen eigenen Scorewert ein, der prozentual dargestellt ist. Zusätzlich gibt es noch ein Userrating als Skala von 0 bis 10.

Bei den Statistiken für Twitter werden die Follower und die Anzahl der selbst gefolgten Profile erfasst und im Ranking dargestellt. Ähnlich ist das bei Google Plus, wo die Statistiken gerade noch sehr übersichtlich sind.

Was bringt das eigentlich das Tracken von Social Media? 

Online Markteting Mitarbeiter, die sich im Social Media Kanäle kümmern, erhalten eine schnell und aggregierte Übersicht über die augenblicklichen Aktivitäten in den verschiedenen Communities. So kann man die Aktivitäten der eigenen Firma zunächst einmal einordenen, aber auch besser steuern.

Man sieht, welche Aktivitäten bei der Konkurrenz gut laufen und kann Trend beobachten.  In der Abbidung sieht man zum Beispiel, dass BMW offensichtlich gerade anfängt, seine Aktivtäten in Google Plus zu verstärken. Für die Agenturen, die für andere Autohersteller arbeiten, kann das ein Argument werden, sich mehr Budget beim Kunden für Google Plus zu holen.

Neue Ansichten

Socialbakers ist neu und die Entwicklung bleibt nicht stehen. Das sieht man an der neuen City-Ansicht, zum Beispiel „Facebook Statistics for Cities“. Die Stadt mit den meisten Facebook Usern ist demnach Bangkok mit 12,8 Millionen Usern, gefolgt von Jakarta mit 11,7 Millionen Facebook-Usern. Die erste europäische Stadt ist London, zur Zeit auf Platz 7 mit 6,8 Millionen Usern, die Facebook-Profile haben.

In dieser Liste sieht Socialbakers die größte deutsche Stadt, Berlin erst auf Platz 49 mit rund 1,4 Millionen Facebook Usern und einer Durchdringung von etwa 40 Prozent. Soll heißt: 40 Prozent der Berliner nutzen Facebook, offensichtlich gemessen an der Einwohnerzahl. Dieser Durchdringungswert scheint noch nicht ganz ausbalanciert zu sein (City-View ist nich beta), denn viele Städte, so auch Paris schaffen es auf eine Durchdringung bis auf über 180 Prozent.

Bald soll man auch seine eigenen Profile direkt analysieren lassen können. Die Funktion ist aber noch nicht aktiv.

Kostenpflichtige Pro-Version

Es gibt eine Pro-Version des Analysedienstes, die wesentlich mehr Kennzahlen zeigt und Vergleichsmöglichkeiten bietet, so zum Beispiel auch die durchschnittliche Response – Rate auf Fragen von Usern.

Im SEO-Bereich gibt es mittlerweile sehr viele Tools, deren Service man in Abomodellen sich mittlerweile auch im KMU Umfeld leisten kann. Mit Socialbakers ist nun eine Entsprechung für Social Media auf dem Markt, das helfen wird, die eigenen Aktivitäten und Kampagnen zu professionalisieren und effizienter zu gestalten.

Kosten: ab 50 Dollar im Monat 

Ganz billig ist dies aber nicht. Ein einziges Profil mit der Pro-Version zu tracken, kostet 50 Dollar im Monat. Für eine gezielte Steuerung der Social Media Kanäle wird man aber um die Ausgaben für dieses oder ähnliche Tools nicht herumkommen.

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen