Die Pony Bot Geschichte geht weiter: Das Bundeskriminalamt (BKA) schickt wohl wirklich Briefe an einzelne User

Statistikansicht des Pony Botnet Tools

Ich habe im Dezember 2013 einen Post im goneo Blog geschrieben und über ein Bot-Netz namens Pony berichtet. Hoster sind mit Schadsoftware auf Kundenaccounts ja immer konfrontiert.

Heute wundere ich mich über die vielen Zugriffe Anfang der Woche auf diesen Artikel. Pony scheint wieder aktuell zu sein.

Ich fand heraus, dass User über ungewöhnliche Briefpost vom Bundeskriminalamt erstaunt waren. Aber die Briefe sind wohl echt.

Einige Beispiele:

http://www.nickles.de/forum/mikes-wohnzimmer/2014/pony-schad-software-post-vom-bundeskriminalamt-539069414.html

und

http://www.nickles.de/forum/viren-spyware-datenschutz/2014/eine-schadsoftware-mit-namen-pony-539069210.html

Klar, dass man zunächst beim Begriff „BKA“ in Zusammenhang mit Schadsoftware zuerst an den berühmt-berüchtigten „BKA-Trojaner“ denkt. Aber es ist wohl wirklich so, dass das Bundeskriminalamt entsprechende Stellen warnt. Das können Webseitenbetreiber sein oder auch einzelne User, deren Rechner befallen sind. Die Briefe sind wohl echt.

So sieht das Pony Botnet von innen aus. Eine französische Website zeigt einige Screenshots:

http://www.undernews.fr/malwares-virus-antivirus/crimeware-presentation-de-pony-botnet-1-9.html

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen