Angetestet: Die Periscope App von Twitter

Screenshot Peroscope IOS
Die Peroscope App für Apple IOS

Es gab einige Aufregung um den Streamingdienst Meerkat für IOS. Das Startup hat eine App angeboten, mit der man vom Smartphone aus Live-Bewegtbild streamen kann. Da man ja auch Zuschauer braucht, kann man seine Twitter Follower informieren. Allerdings hat Meerkat (http://meerkatapp.co) dann die Follower des Users einfach in den eigenen Dienst kopiert. Das fand Twitter nicht so toll und hat den Zugriff für Meerkat eingeschränkt, auch – wir wir nun wissen -, weil Twitter selbst ein ähnliches Angebot gelauncht vorbereitet hat, nämlich Periscope (https://www.periscope.tv).

Periscope wird als eigene App installiert. Eine Anmeldung mit dem Twitter Account ist möglich. Im Prinzip kann man dann eigentlich schon Video streamen oder sich Liveübertragungen von Menschen in aller Welt ansehen.

Meerkat und Periscope erinnern mich beide an den Roman „Super Sad True Love Story“ von Gary Shteyngart aus dem Jahr 2011 (Link zu Amazon: Super Sad True Love Story). Rezensionen finden sich sich hier (die Zeit) und hier (FAZ).

Zumindest in der deutschen Übersetzung beschreibt der Autor Äppäräte, bessere Smartphones, mit denen die Leute sich nicht nur gegenseitig scannen und neben der Bonität auch den „Fickfaktor“ ermitteln, sondern auch ihr Leben streamen können, mit Anwendungen, die so beschrieben sind, wie Meerkat und Periscope nun funktionieren.

Daher liegt die Frage nahe: Hat Shteyngart Meerkat und Periscope erfunden?

Im Grunde leisten beide Apps das gleiche: Man kann direkt vom Smartphone aus das, was vor der Linse passiert streamen und seine Twitter-Follower dazu einladen, zuzusehen und zuzuhören.

Als Zuschauer kann man in Periscope Chat-artig Kommentare abgeben, die im unteren Bildausschnitt durchlaufen. Mit einem schnellen Nacheinanderklick kann der User seine Zuneigung kundtun, ein ähnliches Verhalten wie in Tumblr oder Instagram. Die Anzahl der momentanen Zuschauer wird eingeblendet, etwas, das auch in Shteyngarts Roman ab und an eine Rolle spielt.

Die Zahl der Zuschauer lag bei den Streams, die ich sah so bei 20 bis 30, Kommentare werden viele gegeben, teilweise recht niveaulos, wie gewohnt.

Inhaltlich die Leute Rundgänge durch die Wohnung, lassen sich bei der Büroarbeit zusehen, ab und an überträgt jemand Redner oder handelnde Personen. Beliebt sind Dreier- oder Viererrunden, wobei die Zuschauerzahl bis auf über 100 steigt, wenn jüngere Frauen oder Tiere im Bild zu sehen sind.

Die inhaltlich Qualität lässt sich an der Zuschaueranzahl abschätzen. Heute sah ich eine Userin durch Paris an der Seine entlanggehen. In Deutschland wäre das außerhalb eines Wlans etwas schwierig, da das UMTS/LTE – Inklusivvolumen stark angegriffen wird.

Beliebt sind – je nach Tageszeit auch Live-Aufnahmen aus Kneipen oder Bars. Interessanterweise scheint es die Leute nicht zu stören, wenn jemand ihnen das Smartphone ins Gesicht hält.

Man kann Leuten von Periscope aus auf Twitter folgen. Über neue Streams wird man benachrichtigt.

Gary Shteyngart auf Twitter (Profil): 
!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?’http‘:’https‘;if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+“://platform.twitter.com/widgets.js“;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,“script“,“twitter-wjs“);

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen