Google stellt den PageSpeed Service am 3.August 2015 ein

Unter https://developers.google.com/speed/pagespeed/service ist zur Zeit noch ein Google Service im Betastadium zu finden, der Webseitenbetreibern zu schnelleren Ladezeiten durch von Google gecachte Inhalte verhelfen soll. Dieser Service wird zum 3.August 2015 eingestellt.

Wer PageSpeed Beta von Google nutzt, sollte die Änderungen, die seinerzeit beim Einrichten des Dienstes vorgenommen worden sind, zurücknehmen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Website bald nicht mehr aufrufbar ist.

Der Google PageSpeed Service wird am 3.August 2015 eingestellt. Webseitenbetreiber, die diesen Dienst benutzen, sollten umgehend die DNS-Änderungen, die beim Einstellen erforderlich waren, zurückrollen.

Viereinhalb Jahre war der Service nun aktiv. Damit konnte man den Webseitenaufruf um einige Millisekunden beschleunigen. Google Pagespeed war im Zuge der Initiative „Make the web faster“ entstanden, neben einigen anderen Projekten wie Beschleunigungsmodule für Webserversoftware von Apache und Nginx .Weswegen Google den Dienst beendet, wird nicht mitgeteilt. Die Servermodule werden wohl weiter angeboten. Allerdings verweist Google auf einige Alternativen:

  • Naheliegend ist, einen anderen, ähnlichen Service zu verwenden. Das Stichwort hierfür ist Content Delivery Network, kurz CDN. Damit lassen sich Inhalte ähnlich wie bei Google Pagespeed cachen, d.h. zwischenspeichern. Bei sehr langsamen Webservern macht sich dies auch im näheren Umkreis, das heißt, im eigenen Land, bemerkbar. Eine optimale Wirkung entfalten CDNs im internationalem Raum, wenn der CDN – Speicher weltweit verteilt ist. Nicht   jedes CDN lässt sich mit allen Konfigurationen verwenden.
  • Man kann – sollte man Zugriff auf den Webserver haben – entsprechende Module zu Apache, Nginx oder IIS hinzufügen.
Um zu überprüfen, ob man PageSpeed verwendet, kann man sich die DNS Setting seiner Domains ansehen oder sich bei der Google Console einloggen (https://code.google.com/apis/console/). In der langen Liste der Google Apis findet sich auch der Eintrag „PageSpeed“. Wenn der Schalter auf „On“ steht, lohnt sich ein näherer Blick.
Über die Google Konsole, Eintrag „PageSpeed“ kann man feststellen, für welche Domains PageSpeed eingerichtet wurde und aktiv ist. In diesem Fall sollte man die DNS Einstellungen der betreffenden Domains wieder ändern. Man kann den Eintrag nicht einfach hier löschen, da die Änderungen beim Domainprovider vorgenommen worden sind.
Der Service http://www.webpagetest.org/compare, der auf der PageSpeed-Seite von Google erwähnt ist, dürfte nicht betroffen sein.

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen