Phisher phishen gerne mit SSL-Zertifikaten von Let’s Encrypt und Comodo

Auch Phishing und Fraud funktionieren mit SSL-Zertifikaten besser. Das grüne Symbol vor der Adresszeile des Browsers signalisiert trügerische Sicherheit. Dabei geben User unbekümmert Zugangsdaten, Bankkontoinformationen oder Kreditkartennummern ein, wenn eine Phishingseite, die als solche nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist,

Laut Netcraft machen zwei Zertifikatsstellen (CA), die auf Basis der Domain die Inhaberschaft validieren, ganze 96 Prozent aller entdeckten Phishing-Sites aus. Dies sind die Zahlen aus dem ersten Quartal 2017.

Bisher ist sich das Fachpublikum recht einig, dass Fraudbekämpfung nicht im Zuständigkeitsbereich der Zertifkatsstellen liegen kann. Schließlich verhelfe die Verschlüsselung des Datentransfers ja zu mehr Sicherheit, dachte man. Doch wenn der Missbrauch der kostenlosen SSL-Zertifikate so weitergeht, ist zu erwarten, dass diese bislang einhellige Meinung sich ändert. Gerade weil oft Kombinationen mit Markennamen von bekannten Diensten in den Phishingdomains enthalten sind, sollten es vielleicht schon im Validierungsprozess bei der Zertifikatsgenerierung Alarmglocken schrillen. Die bisher implementierten Maßnahmen, ein Safe-Browsing-Check und eine namesbasierte Filterung scheinen noch nicht wirklich zu greifen.

Certificate Authorities are still issuing tens of thousands of certificates for domain names obviously intended for use in phishing and fraud. Fraudsters are

Quelle: Let’s Encrypt and Comodo issue thousands of certificates for phishing | Netcraft

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Kommentar verfassen