Daily Stormer down – aber sollten einzelne Personen entscheiden, welche Sites aus dem Internet gekickt werden?

Keiner hostet den “Daily Stormer”:

String of Web Hosts Boot Neo-Nazi Website Daily Stormer

Die rechtsgerichtete, auch als ultrarechts bezeichnete Website fiel in Zusammenhang mit den Übergiffen und gewalttätigen Auseinandersetzungen in Charlottesville auf.

https://news.vice.com/story/vice-news-tonight-full-episode-charlottesville-race-and-terror

Der Herausgeber tauchte in der einen oder anderen Reportage (u.a. bei Vice) auf.

GoDaddy hatte der Website 24 Stunden Zeit gegeben, um einen neuen Patz für die Domain und den Inhalt zu suchen. Weder Google noch ein französischer Hoster wollte die Site als Kunden.

Dann hatte man kurzzeitig eine .ru-Domain registriert und versucht, das Content Delivery Netzwerk Cloudflare zu nutzen. Auch dieses Unternehmen stellte sich quer:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ich-kann-das-weil-ich-CEO-bin-Cloudflare-Chef-verstoesst-Neonazi-Seite-die-geht-offline-3804882.html

Dass einzelne Personen entscheiden, was online bleiben darf und was nicht, ist durchaus umstritten. Eigentlich ist der CEO von Cloudflare auch dagegen, einfach Sites aus dem Internet zu kicken, schreibt er im Blog.

Darüber reden wir auch in Podcast-Episode 12: Menschen|Medien|Technologie

Veröffentlicht von

Markus Käkenmeister

Interessiert an Technologie, Politik, Psychologie. Seit 2000 beruflich im Web (Internetbranche) als Marketing Manager und Product Manager Schwerpunkt Community/Dating, Hosting, Domains, Cloud

Ein Gedanke zu „Daily Stormer down – aber sollten einzelne Personen entscheiden, welche Sites aus dem Internet gekickt werden?“

  1. Pingback: Markus.technology

Kommentar verfassen