.com Domains für €5,41 im Jahr

Namecheap bietet zur Zeit die Registrierung von Domainnamen für umgerechnet 5,41 Euro pro Jahr an (5,88 US-Dollar/Jahr). Voraussetzung ist, man ist Neukunde bei namecheap und nutzt den Promocode DOMAINSAVE19. Hier geht’s  zum Angebot  (Affiliatelink). Die Promoaktion läuft noch bis 10.Juni 2019.

In Deutschland ist die Darstellung des Preises pro Monat üblich. So lägen die monatlichen Kosten bei etwa 0,45 Euro. Bei hiesigen Domainregistraren liegen die Preise für .com-Domains um 1,69 Euro im Monat (checkdomain) oder 1,58 Euro im Monat (United Domains).

Für kommerziell ausgerichtete Websites, insbesondere auch solche, die internationale Zielgruppen adressieren, gilt die Domainendung .com nach wie vor als „Gold Standard“. Unter keiner anderen Top Level Domain sind mehr Domainnamen registriert. Laut Domain Name Brief Q4 2018 (PDF) waren zum Jahreswechsel 139 Millionen .com-Domains registriert.

Top Level DomainAnzahl Registrierungen
.com139,0 Mio
.cn (China) 22,7 Mio
.tk (Tokelau) 21,5 Mio
.de (Deutschland) 16,2 Mio
.net 14,0 Mio

Quelle: Verisign

Namecheap ist ein amerikanischer Anbieter und Hostingprovider mit Sitz in Kalifornien und Arizona (USA). Nach eigenen Angaben verwaltet namecheak mehr als 10 Millionen Domainregistrierungen.

Welchen Wert können Domainnamen haben?

Angesichts der Entwicklungen im Bereich der Smartphone-Apps und der wachsenden Bedeutung von Social Media, stellt sich natürlich die Frage, ob denn Domainnamen heute noch eine solche Bedeutung haben wie in den frühen 2000er Jahren. Auch wenn man das „Internet of Things“ (IoT) betrachtet, dann könnte man zu der Auffassung kommen, dass man eigentlich keine eigenen Domains auf der zweiten Ebene mehr braucht und weder Geld noch allzu viele Zeit investieren müsste.

Tatsächlich beobachtet man, dass die Registrierzahlen nicht mehr in der Art und Weise ansteigen wie dies seinerzeit der Fall war. Die Wachstumskurve hat sich abgeflacht und ist teilweise nun in einen leichten (sehr leichten) Sinkflug übergegangen. Ist die Zeit wertvoller Domainnamen also vorbei?

Ich denke, darin stecken zwei Fehlannahmen.

Gerade im Bereich der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (eben IoT) ist es auch für Menschen wichtig, zu sehen, woher der Datenstrom kommt. Ein sprechender Name als Hostname und als Domain ist auf jeden Fall von Vorteil. Das gilt auch dann, wenn Links ausgetauscht werden, zum Beispiel um Media-Elemente zu teilen.

Zum anderen scheinen auch Konversionen auf Websites besser zu funktionieren, wenn es eine Passung zwischen Thema (Produkt) und Domainnamen gibt. Nicht umsonst werden für gezielte Domainnamen hohe Preise geboten. So berichtet der chinesische Zweitmarkt-Domainhändler guta.com Domaintransfers von mehren zehntausend bis hunderttausend US-Dollar:

crete.com $ 105.000
california.com$ 3.000.000
boot.com$ 70,000

Kommentar verfassen