Keine Torte von Twitter bekommen: Böhmermann will nicht mehr twittern

Böhmermann: Keine Torte, kein Twitter mehr

In dieser Woche ist Twitter 10 Jahre alt geworden. Verglichen mit Facebook ist die Twitter-Nutzung in Deutschland ziemlich gering. Einer der prominentesten User ist/war Jan Böhmermann, der in seiner Show Neo Magazin Royal (ZDF, ZDF neo) einen twitter-typischen Hashtag der Woche proklamiert hat.

Zum Zeh-Jahre-Anlasse hat Twitter Deutschland wohl über eine Agentur per Post Torten versenden lassen, an Medien wie stern.de, an Parteien wie die CDU, Vereine wie den FC Bayern München, aber nicht an Böhmermann, der für sich in Anspruch nimmt, Twitter und Periscope in Deutschland mit populär gemacht zu haben. Zudem hat der Twitter Account 514.000 Follower.

Die Rache: Snapchat statt Twitter und ein Hass-Video via Facebook-Moments

Twitter mit Quartalszahlen Q1 2015

Eigentlich ist Twitter ein schönes soziales Tool, kommt aber finanziell nicht auf die Beine. Vor etwa einer Woche hatte ich gefragt, ob man noch Twitter-Aktien kaufen sollte. Die Übernahmegerüchte durch Google waren auf dem Höhepunkt. Nun wissen wir: Gut, wenn man keine gekauft hat.

Heute, als nun die neuen Finanzdaten (Quartal 1 / 2015) öffentlich wurden, verlor die Aktie an Wert.

Twitter-Chart bereitgestellt von finanzen.net

Dabei gab es am Dienstag, 28.4.2015 bei der Präsentation der Zahlen eine peinliche Panne. Schon vor Börsenschluss wurden die Daten unabsichtlich bekannt.

Natürlich macht Twitter weiter Verluste. 148 Millionen Dollar im ersten Quartal, wird berichtet. Zudem werden die Umsätze geringer ausfallen, es gab eine Gewinnwarnung. Natürlich gefällt das den Anlegern nicht. Die deutsche Presse (jeder schreibt vom anderen ab), titelte unisono relativ undifferenziert etwas von Enttäuschungen und dergleichen.

Mit Werbung tut sich Twitter schwer 

Twitter erlöste im ersten Quartal 388 Millionen Dollar aus Werbung, eine weitere Einnahmensäule sind Datennutzungslizenzen, die aber nur 48 Millionen Dollar ausmachten. Zum Vergleich: Facebook hat nach eigenen Angaben im gleichen Zeitraum 3.3317 Millionen Dollar aus Werbung erlöst, also mehr als drei Milliarden.

Umgelegt auf die Userzahlen sind das 2,48 Dollar pro aktivem User (weltweit), betrachtet man nur den amerikanischen Markt (USA und Kanada) sind das sogar 7,81 Dollar pro aktivem User. Dagegen erscheint dieser Kennwert für Twitter bescheiden: Das wären gerade mal 1,44 Dollar pro aktivem User (weltweit, ohne Nur-SMS-Twitter-Nutzer). Die Charts mit dem Quartalsbericht für Facebook befindet sich hier, Quartalszahlen von Twitter befinden sich hier.

Positive Signale

Aber es gibt auch positive Signale: Die Anzahl der aktiven Nutzer wächst weiter, im Stammland USA genauso wie international.

Betrachet man das jährliche Wachstum, besteht eigentlich kein Grund, die Enttäuschungen zu übertreiben. Q4 2015 fiel besser aus, allerdings ist Q4 traditionell das stärkste Quartal in werbegetriebenen Geschäftsmodellen. Im Vorjahresvergleich hat Twitter im Umsatz 74 Prozent Wachstum gezeigt.

Auch der Kennwert CPE (Cost per Engagement) verbesserte sich sehr, nach Twitterangaben mit einem Plus von 30 Prozent.

In der spanischen Stadt Jun regiert die Stadtverwaltung via Twitter

Während wir uns hierzulande zaghaft ein paar „Bürgerportale“ ausprobieren, geht die spanische Stadt Jun viel weiter. Dort kommunizieren Stadtverwaltung und Bürger per Twitter, um typische Angelegenheiten in der Beziehung Verwaltung – Bürger zu regeln. Dies begann schon 2011. Der Bürgermeister der Stadt, José Antonio Rodríguez Salas, hatte am Aufbau dieses neuen Verwaltungssystems einen wichtigen Anteil. 
Darauf aufmerksam geworden bin ich dank eines Beitrags im Socialmediawatchblog. Der Originalbeitrag auf medium.com findet sich hier (engl.): 
Während in Deutschland viele Bürgermeister oft noch nicht mal einen Twitteraccount haben und manchmal noch nicht einmal wissen, was das ist und wofür man ihn einsetzen könnte, entwickelte Bürgermeister Salas eine technologiegetriebene Vision mit dem Ziel, die Gesellschaft weiter zu entwickeln und für gegenseitige Transparenz zu sorgen. Twitter Tweets sind im allgemeinen für jeden sichtbar. Kommunikation findet offen statt und lässt sich mit Tweets schneller abwickeln als per Telefon oder E-Mail. Damit ist Twitter nicht nur ein PR Kanal, wie sonst gerne missbraucht, sondern echtes Kommunikationstool im öffentlichen Raum. Dort regiert man mit Social Media und reagiert nicht nur. 
Es ist wohl überhaupt nicht so, dass Protestwellen und Shitstürme über die Verwaltung und die Mitarbeiter niedergehen. Städtische Mitarbeiter erhalten im Gegenteil positives Feedback für gute Arbeit. Natürlich mischen sich Bürger nun in lokale Belange ein – das tun sie heute aber sowieso. 
Ob mit der deutschen Technophobie ein solches Projekt hierzulande machbar wäre, bezweifle ich ernsthaft. Wir verpixeln lieber unsere Häuser, wenn der Google Fotowagen vorbeigefahren ist und vergraben uns hinter Datenschutzbedenken. Zudem würde ich auch Lokalpolitiker und öffentliche Verwaltung als eher technologie- und internetfern einschätzen. Die Vorbehalte sind riesig, manchmal vordergründig rationalisiert, manchmal offen irrational. Wenn da „was mit Internet“ gemacht wird, dann ist es immer teuer und ohne großen Nutzen – Stichwort „Bürgerportal“. 

Jetzt noch Twitter Aktien kaufen?

Die Übernahmegerüchte haben Twitter einen neuen Schwung an der Börse gegeben:
https://www.googlewatchblog.de/2015/04/geruechtekueche-google-soll-feindliche-uebernahme-von-twitter-geplant-haben/

Aktueller Kurs: 
Eine Annäherung zwischen Google und Twitter gab es bereits 2009. Vor kurzem war zu lesen, dass die Tweets wieder mit der Googlesuche gefunden werden können. Zeichen einer neuen Annäherung. Das soll mehr Traffic und mehr Sichtbarkeit für die Tweets bringen. 
Klar ist, dass Twitter Partner braucht. Es wird sogar schon gefragt, ob Twitter jemals profitabel werden könnte: 
Ein Problem ist wohl der hohe Anteil an Aktien, die für Mitarbeiter vorgesehen sind. Bei Twitter werden wohl recht viele Mitarbeiter zu einem vergleichsweise großen Teil in Aktien bezahlt. 
Google hatte bisher kein Glück mit den sozialen Netzwerken: Orkut, Buzz, Wave und – inzwischen muss man dies auch hinzufügen – Google Plus waren und sind keine Renner. Twitter wäre das einzige soziale Netzwerk, das man hinsichtlich Nutzerzahlen und Bedeutung mit Facebok vergleichen könnte. Von daher würde es zu Google passen. Allerdings kann Twitter unter Google auch schnell kaputt gehen, wenn es in alle möglichen Produkte und Dienste von Google zwangsintegriert werden muss. 
Klar ist, dass mit Twitter etwas passieren muss. Twitter kann nicht unendlich Verluste generieren. Im Vorfeld dürften die Gerüchte den Aktienpreis von Twitter weiter beflügeln. Wer jetzt noch keine Twitteraktien hat, ist wohl zu spät dran. 

Endlich: Tweets lassen sich beim Retweeten kommentieren

In der mobilen Twitter-Version (IOS) war es schon länger möglich, einen Retweet zitieren.  In der Web-Variante war das bisher nicht vorgesehen. Nun kann man auch im „großen“ Browser einen Tweet zitieren und kommentieren. Als Ergebnis sieht man in der Timeline das Zitat in folgender Weise:

Der originale, zitierte Tweet ist also als Link repräsentiert.
Dies war der Originaltweet:

Auch in der IOS App ist dies mittlerweile ähnliches abgebildet. Nun zählt die eigene Anmerkung nicht mehr für die Zeichenbegrenzung. Man hat 116 Zeichen zur Verfügung:

Neu in der Twitter App (IOS): Retweets lassen sich nun kommentieren. 

Die Möglichkeit dazu findet man unter dem Retweet-Symbol. Über dem Originaltext steht dann ein Kommentarfeld, das ausgefüllt werden kann.

Angetestet: Die Periscope App von Twitter

Screenshot Peroscope IOS
Die Peroscope App für Apple IOS

Es gab einige Aufregung um den Streamingdienst Meerkat für IOS. Das Startup hat eine App angeboten, mit der man vom Smartphone aus Live-Bewegtbild streamen kann. Da man ja auch Zuschauer braucht, kann man seine Twitter Follower informieren. Allerdings hat Meerkat (http://meerkatapp.co) dann die Follower des Users einfach in den eigenen Dienst kopiert. Das fand Twitter nicht so toll und hat den Zugriff für Meerkat eingeschränkt, auch – wir wir nun wissen -, weil Twitter selbst ein ähnliches Angebot gelauncht vorbereitet hat, nämlich Periscope (https://www.periscope.tv).

Periscope wird als eigene App installiert. Eine Anmeldung mit dem Twitter Account ist möglich. Im Prinzip kann man dann eigentlich schon Video streamen oder sich Liveübertragungen von Menschen in aller Welt ansehen.

Meerkat und Periscope erinnern mich beide an den Roman „Super Sad True Love Story“ von Gary Shteyngart aus dem Jahr 2011 (Link zu Amazon: Super Sad True Love Story). Rezensionen finden sich sich hier (die Zeit) und hier (FAZ).

Zumindest in der deutschen Übersetzung beschreibt der Autor Äppäräte, bessere Smartphones, mit denen die Leute sich nicht nur gegenseitig scannen und neben der Bonität auch den „Fickfaktor“ ermitteln, sondern auch ihr Leben streamen können, mit Anwendungen, die so beschrieben sind, wie Meerkat und Periscope nun funktionieren.

Daher liegt die Frage nahe: Hat Shteyngart Meerkat und Periscope erfunden?

Im Grunde leisten beide Apps das gleiche: Man kann direkt vom Smartphone aus das, was vor der Linse passiert streamen und seine Twitter-Follower dazu einladen, zuzusehen und zuzuhören.

Als Zuschauer kann man in Periscope Chat-artig Kommentare abgeben, die im unteren Bildausschnitt durchlaufen. Mit einem schnellen Nacheinanderklick kann der User seine Zuneigung kundtun, ein ähnliches Verhalten wie in Tumblr oder Instagram. Die Anzahl der momentanen Zuschauer wird eingeblendet, etwas, das auch in Shteyngarts Roman ab und an eine Rolle spielt.

Die Zahl der Zuschauer lag bei den Streams, die ich sah so bei 20 bis 30, Kommentare werden viele gegeben, teilweise recht niveaulos, wie gewohnt.

Inhaltlich die Leute Rundgänge durch die Wohnung, lassen sich bei der Büroarbeit zusehen, ab und an überträgt jemand Redner oder handelnde Personen. Beliebt sind Dreier- oder Viererrunden, wobei die Zuschauerzahl bis auf über 100 steigt, wenn jüngere Frauen oder Tiere im Bild zu sehen sind.

Die inhaltlich Qualität lässt sich an der Zuschaueranzahl abschätzen. Heute sah ich eine Userin durch Paris an der Seine entlanggehen. In Deutschland wäre das außerhalb eines Wlans etwas schwierig, da das UMTS/LTE – Inklusivvolumen stark angegriffen wird.

Beliebt sind – je nach Tageszeit auch Live-Aufnahmen aus Kneipen oder Bars. Interessanterweise scheint es die Leute nicht zu stören, wenn jemand ihnen das Smartphone ins Gesicht hält.

Man kann Leuten von Periscope aus auf Twitter folgen. Über neue Streams wird man benachrichtigt.

Gary Shteyngart auf Twitter (Profil): 
!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?’http‘:’https‘;if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+“://platform.twitter.com/widgets.js“;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,“script“,“twitter-wjs“);

Facebook Aktivität und Effekte analysieren ist ohne externe Tools schwierig

Es wäre wirklich gut, für Facebook gäbe es sowas wie Ripples bei Google Plus. Dann könnte man nämlich nachverfolgen, wo die eigenen Posts eigentlich hingehen und wer wie interagiert. Hier ein Beispielscreenshot eines Posts auf Google +

„Facebook Aktivität und Effekte analysieren ist ohne externe Tools schwierig“ weiterlesen