PricewaterhouseCoopers will Domain-Whois für Rechteinhaber, Anwälte und Strafverfolger realisieren

Domain Whois Daten Zugang wegen DSGVO begrenzt

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers hat unter der Bezeichnung „TieredAccess“-Platform einen Dienst vorgestellt, mit dem nicht-öffentliche Domaininhaberdaten von einem eingeschränkten Kreis an Personen und Institutionen abgerufen werden können.

„PricewaterhouseCoopers will Domain-Whois für Rechteinhaber, Anwälte und Strafverfolger realisieren“ weiterlesen

Mobility as a Service

Digitalisierung Öffentlicher Personenverkehr

Die Public Transportation – Community traf sich gerade in Stockholm beim UITP Global Public Transportation Summit 2019. Alle, die mit ÖPNV zu tun haben, also Vertreter von Herstellern, Anbietern und Aufgabenträgern fanden sich hier ein.

Zentrale Frage: Wie bewältigt man heute und morgen den täglichen Transport von Menschen in Metropolen und kleineren Großstädten?

„Mobility as a Service“ weiterlesen

2,3 Milliarden private Dokumente warten darauf, missbraucht zu werden

Viele Milliarden private Dateien leicht zugänglich

Wer sucht, wird finden: Die Zahl der exponierten Daten soll weltweit im letzten Jahr um 50 Prozent gestiegen sein. Das berichtet das Analyseunternehmen Digital Shadows. Insgesamt, so heißt es in einer Mitteilung, hätten Mitarbeiter 2,3 Milliarden vertrauliche Dokumente gefunden, darunter Kontoauszüge, Patientenakten, Pässe, Kundendaten sowie kritische Geschäftsinformationen und Zugangsdaten zu Unternehmenssystemen.

„2,3 Milliarden private Dokumente warten darauf, missbraucht zu werden“ weiterlesen

„HSP Summit“: Europas Service-Provider suchen nach ihrer Zukunft

Diese Tage flatterten mir einige Meldungen in die Timelines: Die Vogel-IT-Akademie hat beim HSPSummit die Hosting  & Service Provider Awards 2019 vergeben. Grundlage für die Awards waren Onlinefragebögen, mit denen jeder seinen Lieblingsprovider in verschiedenen Kategorien wählen konnte.

Solche Awards spiegeln stets auch wider, so die Entwicklung im Technologiebereich gerade steht. Da der HSPSummit sich stark auf Deutschland bezieht, eignet sich eine nähere Betrachtung möglicherweise auch dafür, den Stand der deutschen Cloud-Landschaft zu beurteilen.

„„HSP Summit“: Europas Service-Provider suchen nach ihrer Zukunft“ weiterlesen

Bitnami gehört jetzt VMWare

Bitnami gekauft von VMWare

VMWare ist einer der wichtigsten Produzenten von Servervirtualisierungslösungen. Mit dem für private Nutzung kostenlosen Workstation Player kann man neben dem eigentlichen Betriebssystem auf dem Desktop oder Notebook weitere Systeme ausführen.

Bitnami wiederum stellt komplette Stapel aus Serverbetriebssystem- und Anwendungssoftware bereit, die man in vielen Cloud-Umgebungen direkt zum Einsatz bringen kann. Man erspart sich so das zeitraubende und manchmal mühevolle Aufsetzen einer oder mehrerer Server, wenn es darum geht, Standardanwendungen zu installieren.  

Bitnami hat nach Investoren gesucht, um zu wachsen und mit VMware einen Käufer gefunden.

„Bitnami gehört jetzt VMWare“ weiterlesen

Automattic lässt .blog-Domainnamen demnächst bei CentralNic registrieren

Die Registry Knock Knock Who Is There, eine Schwesterfirma von Automattic (u.a WordPress.com. Jetpack, Woocommerce), lässt die Top Level Domain technisch aktuell vom Domaindienstleister Nominet in Groß Britannien betreiben. Nominet betreibt auch die offizielle Länder-Top-Level-Domain .uk mit etwa 12 Millionen registrierten Domains.

Nun steht ein Wechsel zu CentralNic bevor, wie es im hauseigenen Blog von Knock Know Who Is There heißt. CentralNic ist ebenfalls in England ansässig, aber viel größer als Nominet. Nach eigenen Angaben ist die börsennotierte CentralNic Dienstleister für 100 Registries, verwaltet so 7,125 Millionen Domainnamen. Die bekanntesten nTLDs sind dabei .xyz, .online und .site. Bald kommen auch die etwa 205.000 .blog-Domains hinzu. CentralNic ist auch bekannt für seine „Second Level Domains“ (SLDs) wie „.com.de“ oder „.de.com“.

Normalerweise sollten Nutzer oder Inhaber einer .blog Domain von diesem Wechsel der Back End Registry nichts mitbekommen. Allerdings gibt es einige kritische Momente, in denen man doch eventuell mit Problemen rechnen darf, etwa bei der nächsten Verlängerung oder bei einem Inhaberwechsel.

.com Domains für €5,41 im Jahr

Namecheap bietet zur Zeit die Registrierung von Domainnamen für umgerechnet 5,41 Euro pro Jahr an (5,88 US-Dollar/Jahr). Voraussetzung ist, man ist Neukunde bei namecheap und nutzt den Promocode DOMAINSAVE19. Hier geht’s  zum Angebot  (Affiliatelink). Die Promoaktion läuft noch bis 10.Juni 2019.

In Deutschland ist die Darstellung des Preises pro Monat üblich. So lägen die monatlichen Kosten bei etwa 0,45 Euro. Bei hiesigen Domainregistraren liegen die Preise für .com-Domains um 1,69 Euro im Monat (checkdomain) oder 1,58 Euro im Monat (United Domains).

Für kommerziell ausgerichtete Websites, insbesondere auch solche, die internationale Zielgruppen adressieren, gilt die Domainendung .com nach wie vor als „Gold Standard“. Unter keiner anderen Top Level Domain sind mehr Domainnamen registriert. Laut Domain Name Brief Q4 2018 (PDF) waren zum Jahreswechsel 139 Millionen .com-Domains registriert.

Top Level DomainAnzahl Registrierungen
.com139,0 Mio
.cn (China) 22,7 Mio
.tk (Tokelau) 21,5 Mio
.de (Deutschland) 16,2 Mio
.net 14,0 Mio

Quelle: Verisign

Namecheap ist ein amerikanischer Anbieter und Hostingprovider mit Sitz in Kalifornien und Arizona (USA). Nach eigenen Angaben verwaltet namecheak mehr als 10 Millionen Domainregistrierungen.

Welchen Wert können Domainnamen haben?

Angesichts der Entwicklungen im Bereich der Smartphone-Apps und der wachsenden Bedeutung von Social Media, stellt sich natürlich die Frage, ob denn Domainnamen heute noch eine solche Bedeutung haben wie in den frühen 2000er Jahren. Auch wenn man das „Internet of Things“ (IoT) betrachtet, dann könnte man zu der Auffassung kommen, dass man eigentlich keine eigenen Domains auf der zweiten Ebene mehr braucht und weder Geld noch allzu viele Zeit investieren müsste.

Tatsächlich beobachtet man, dass die Registrierzahlen nicht mehr in der Art und Weise ansteigen wie dies seinerzeit der Fall war. Die Wachstumskurve hat sich abgeflacht und ist teilweise nun in einen leichten (sehr leichten) Sinkflug übergegangen. Ist die Zeit wertvoller Domainnamen also vorbei?

Ich denke, darin stecken zwei Fehlannahmen.

Gerade im Bereich der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (eben IoT) ist es auch für Menschen wichtig, zu sehen, woher der Datenstrom kommt. Ein sprechender Name als Hostname und als Domain ist auf jeden Fall von Vorteil. Das gilt auch dann, wenn Links ausgetauscht werden, zum Beispiel um Media-Elemente zu teilen.

Zum anderen scheinen auch Konversionen auf Websites besser zu funktionieren, wenn es eine Passung zwischen Thema (Produkt) und Domainnamen gibt. Nicht umsonst werden für gezielte Domainnamen hohe Preise geboten. So berichtet der chinesische Zweitmarkt-Domainhändler guta.com Domaintransfers von mehren zehntausend bis hunderttausend US-Dollar:

crete.com $ 105.000
california.com$ 3.000.000
boot.com$ 70,000