Umzug von Blogger auf WordPress 4.2.2

Ich habe lange damit gerungen, ob es eine gute Idee ist, auf ein anderes Blogsystem umzusteigen. Heute habe ich es nun getan.

Ich war mit Blogspot, später Blogger.com eigentlich recht zufrieden – zumindest eine Zeit lang. Das war als Google sich stärker in der Blogosphäre engagiert hatte und das eine oder andere Suchergebnis sogar mal aus einem Blog stammte. Es gab sogar mal eine Blogsuche (einen Filter oder sogar einen eigenen Index). Blogspot schien mir gut geeignet.

Doch mit Google Plus hat sich das Interesse an sozialen Medien im Konzern wohl stark gewandelt. Dennoch konnte man mit Blogger.com viel machen. Man hatte einige Templates zur Auswahl und konnte auch HTML- und CSS-Codes ergänzen oder Verändern. Zudem ist die Community ein nicht zu unterschätzender Faktor, dachte ich anfangs. In der Praxis hat sich das wenig ausgewirkt.

Heute scheint es mir, legt Google kaum noch Wert auf Blogger.com oder auch Feedburner. WordPress hingegen – auch zugegebenermaßen etwas konservativ inzwischen – wächst und gedeiht. Heute scheint es mir die bessere Plattform zu sein. Also: Good-bye, Blogger.com. Nun ja, nicht so ganz. Ich habe noch zwei Blogs da liegen, mal sehen, was ich mit denen so noch mache.

Solche Umzüge oder auch Migrationen sind sehr, sehr lästig. Zum Glück gibt es Plugins, die den Hauptaufwand übernehmen. Ich habe mich nach kurzer Suche für das Plugin „Blogger Importer Extended“ entschieden. Die bereits integrierte Funktion soll nicht so gut sein.

Der Import lief reibungslos, auch Bilder wurden mitmigriert. Die Fortschrittsanzeige blieb besonders bei den Bildern manchmal stecken, so dass ich schon schlimmste Befürchtungen hatte. Das Plugin nutzt Google APIs, die Restriktionen unterworfen sind. Daher kann der Transfer etwas dauern. Beim Durchchecken habe ich gesehen, dass einige Bilder in den Artikel nicht verkleinert angezeigt werden. Beim Klick darauf öffnen sie sich aber. Da ist also noch etwas Nacharbeit nötig. Auch, weil es bei Blogger.com keine Beitragsbilder gab.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Migration nun auf die Performance auswirkt. Google Webmastertools und Analytics habe ich mit Plugins realisiert. Jetpack ist auch integriert (ich finde dieses Paket richtig nett).

Mit WordPress kann man sicher schönere Seiten machen, allerdings ist das System schon aufwendiger. Das merkt man auch an der Ladezeit. Diese Installation läuft auf einem virtuellen Server mit 2 virtuellen Kernen und 2 bis 4 GB RAM.  Die PHP Version ist derzeit 5.4, eingebunden als CGI. Möglicherweise bringt das Umschalten auf die Integration als Apache Modul noch etwas mehr an Leistung und Geschwindigkeit. Mit den Werten wie Speicher und Skriptlaufzeit muss ich noch etwas spielen.

Google löscht Blogger.com-Sites, die sich mit Sex und Sexualität beschäftigen und Werbung zeigen

Wie Spiegel Online heute schreibt, beginnt Google damit, neue Content-Richtlinien bei blogger.com umzusetzen. Das bedeutet, Blogs mit „nicht jugendfreien Inhalten“ können gelöscht werden, und zwar dann, wenn Blogger mit nicht-jugendfreien Inhalten Geld verdienen wollen: „Erstellen Sie beispielsweise keine Blogs, bei denen ein erheblicher Teil des Inhalts aus Werbung oder Links zu kommerziellen Pornografie-Websites besteht“, heißt es in den Content-Richtlinien.

Dabei weiß aber niemand, was ein „erheblicher Teil“ ist: Ein Banner, ein Text, der sich werbend oder überhaupt mit einem Porno-Angebot auseinandersetzt?

Un was ist „nicht-jugendfrei“. Dieser Begriff ist nicht exakt definiert und Auslegungssache.

Wie sich die Richtlinien lesen, erlaubt Google wohl nach wie vor, explizite Inhalte, wenn der Blog entsprechend gekennzeichnet ist. Nur Geld soll man damit nicht mehr verdienen dürfen. Die Grenzen allerdings dürften fließend sein. Schon Links zu kommerziellen Pornoangeboten können problematisch sein und zur Löschung führen.

Wer entsprechende Blogs betreibt, sollte wohl besser an einen Umzug denken. Als Alternative empfiehlt es sich, die WordPress-Software selbst auf einem Hosting-Account zu installieren und die Inhalte zu migrieren. Das WordPress-Netzwerk unter wordpress.com hat übrigens ähnliche Restriktionen, was die Vermarketung von Erotikinhalten angeht. Tumblr Blogs werden in der Google Suche nicht angezeigt.

Neben WordPress, das viel kann, aber für viele Anwender schon überdimensioniert erscheint, gibt es seit einiger Zeit einige Alternativen, die einen sehr viel minimalistischeren Ansatz bieten: Dazu gehören Koken, Craft, Anchor und Dropplets.

Was man dafür allerdings braucht, ist ein Webhosting-Account, den man bei einem professionellen Anbieter nicht umsonst bekommen wird. Die Kosten bewegen sich im Bereich 3 bis 6 Euro pro Monat. Wer vorhat, mit den Inhalten Geld zu verdienen, sollte diese Investition auf sich nehmen.

Allerdings schließen auch manche deutsche oder europäische Hoster in ihren Nutzungsbedingungen erotische oder Ü18-Inhalte aus oder verlangen Aufpreise. Grund dafür ist Mehraufwand für das Supportteam aufgrund Beschwerden oder Ermittlungsersuchen staatlicher Stellen, die bei Erotikwebsites mit höherer Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind.

Zudem muss man beachten, dass eine anonyme Veröffentlichung dann nicht mehr möglich ist: Wer eine eigene Domain betreibt, wird in die öffentlich zugänglichen Whois-Datenbanken eingetragen, mit Klarnamen und ladungsfähiger Adresse. Bei Blogger.com oder anderen gratis Blog-Diensten ist das nicht der Fall, so lange man keine eigene Domain hat. Allerings gibt es auch für solche Blogs eine Impressumspflicht, gerade dann, wenn man gewerblich tätig ist, d.h. eine Website mit Gewinnerzielungsabsicht betreibt. Das allerdings kann bei dieser Thematik dann aber auch ein Sicherheitsrisiko sein.