Angriff auf Routing-Dienstleister: In Frankreich fielen viele Webseiten aus

Ein Angriff auf den französischen Internetdienstleister Cedexis sorgte dafür, dass am 10.Mai 2017 einige bedeutende Sites nicht erreichbar waren, so nextimpact.com. Dabei handelte es sich auch häufig besuchte Mediensites wie die von Le Monde, L’Équipe oder Le Parisien, deren Webseiten schwer bis gar nicht aufgerufen werden konnten.

Dass es sich um eine DDoS-Attacke handelte, wurde später auch bestätigt. Downtimes mit ähnlicher Ursache gab es vor einiger Zeit als DynDNS angegriffen worden ist.

Cedexis ist ein Dienstleister für Routingaufgaben sowie Trafficmanagement und bietet auch ein Monitoring-Tool an, mit dem sich die Performance von Public-Cloud-Diensten vergleichen lässt (Cedexis Radar). Unter http://live.cedexis.com/ gibt es eine offene und nett anzusehende Liveansicht.

 

API- und Controlpanel-Downtime bei Digital Ocean durch Löschung einer Datenbank

Am 5.April 2017 musste der amerikanische Cloud-Provider Digital Ocean eine Downtime berichten, die sich über fast drei Stunden erstreckte. Allerdings waren nur das Control Panel und API-Funktionen betroffen. Das hatte aber auch zur Folge, dass keine neuen „Droplets“ – so nennt Digital Ocean die Instanzen – generiert werden konnten oder Ressourcen verwaltet werden konnten.

API- und Controlpanel-Downtime bei Digital Ocean durch Löschung einer Datenbank weiterlesen

318 Mio. Fake-Domainnamen für Ad-Fraud-Websites 

Domainnamen, die hauptsächlich Zahlen beinhalten, spielen offenbar eine große Rolle bei Onlinebetrügereien. Sie sind recht billig zu registrieren, fallen nicht auf, weil sie nicht aussagen. Nur aussagekräftige Domainnamen sind beliebt, umkämpft und damit teuer.

318 Mio. Fake-Domainnamen für Ad-Fraud-Websites  weiterlesen

Guten Rutsch und „Happy new year…“

(produziert mit Powerpoint 😉 inspiriert von https://nutsandboltsspeedtraining.com/spicypresentations/advanced-powerpoint-animation-fireworks/)

Was man nach den Yahoo-Account-Hack tun sollte

In dieser Woche hat Yahoo bestätigt, dass bereits 2014 ein großangelegter Diebstahl an Userdaten  stattgefunden hat. 500 Millionen Useraccounts sind betroffen, heißt es. Die Wahrscheinlichkeit, dass der eigene Account dabei ist, ist also nicht gering. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Yahoo von solchen Attacken betroffen ist. Yahoo geht davon aus, dass eine staatliche Organisation diesen Einbruch in seine Systeme unterstützt hat.

Yahoo Startseite Deutschland
Die deutsche Yahoo Startseite. Oben rechts kann man sich anmelden, hier in erster Linie für Yahoo Mail.

Yahoo teilt mit, dass Daten wie Vorname, Nachname, Geburtsdatum und das „verhashte“ Passwort gestohlen worden seien. Der oder die Hacker haben also nicht unmittelbar Zugriff auf die Passwörter, aber Sicherheitsfragen, mit denen man verlorene Passwörter wieder herstellen kann, wurden unverschlüsselt gespeichert. Zudem ist auch nicht auszuschließen, dass der Schlüssel für die verhashten Passwörter gefunden wird, vor allem, weil das Verfahren bcrypt, das Yahoo nach eigenem Bekunden zumeist einsetzte, mit einer Schlüssellänge von 56 Bytes mit vertretbarem Hardware- und Energieaufwand gehackt werden kann. Kreditkartendaten oder andere Zahldaten seien nicht entwendet worden. Betroffene Kunden will Yahoo informieren oder informiert haben (per Mail).

Yahoo Loginbox mit Sicherheitsinformationen
Auf der Loginbox weist Yahoo auf das Sicherheitsproblem hin. Betroffene User sollen extra per Mail infomiert werden, heisst es.

Vor diesem Hintergrund rät Yahoo, das Passwort zu ändern.

Die Frage, die sich stellt, braucht man das Yahoo-Konto überhaupt noch? Es wäre unter Umständen fatal, nichts zu unternehmen, auch wenn man der Meinung ist, Yahoo sei inzwischen irrelevant und was mit dem Konto ist, ist egal, auch wenn es gehackt wird. Es wäre schon recht fahrlässig, Hacker oder Leuten, die diese Kundendaten dann vielleicht benutzen, bei illegalen Aktivitäten zu unterstützen.

Wer seinen Yahoo Account komplett löschen will, nutzt diese Seite:
https://edit.yahoo.com/config/delete_user?.intl=de

Yahoo Account Deaktivierung
Mit dieser Seite kann man Yahoo-Accounts komplett löschen (deaktivieren).

In der Hilfe von Yahoo stehen noch einige Warnungen zur Accountdeaktivierung.

Sie müssen dabei auch bedenken, dass in der Vergangenheit viele Yahoo-Dienste neu hinzugekommen sind, andere wurden auch bereits wieder eingestellt. So braucht man ein Yahoo-Konto wenn man den Fotodienst Flickr nutzen will oder Yahoo Mail, was wahrscheinlich die wichtigste und meistverwendete Anwendung ist.

Flickr
Auch der beliebte Bilderdienst Flickr verwendet den Yahoo-Account.

Auch das erst spät integrierte Tumblr arbeitet mit einem Yahoo-Account. Userdaten sollen bei Tumblr aber nicht gestohlen worden sein.

Yahoo schlägt vor, den Zugang auch mittels einer Mobilfunknummer zu sichern. Es gibt auch die Möglichkeit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung, die aber mit manchen Apps nicht funktionieren wird.

Es gibt eine zentrale Seite, auf der Account-bezogene Informationen eingesehen und verändert werden können.

yahoo profileLogin
Direkt zur Accountübersichtsseite von Yahoo geht es mit https://login.yahoo.com/account/personalinfo

Man erreicht sie mit diesem Link (oder man hangelt sich über einen Dienst wie Yahoo Mail durch):
https://login.yahoo.com/account/personalinfo

Yahoo Account Übersicht
Die Yahoo Account Übersicht

Nach dem Login kann man die persönlichen Angaben sehen soweit welche hinterlegt worden sind sowie eine Liste mit den letzten Aktivitäten, die hinsichtlich des Hacks nun von höherem Interesse sein könnte. Die Yahoo-Profiles gibt es übrigens nicht mehr, auch wenn sie an der einen oder anderen Stelle in den Yahoo-Portalen noch verlinkt sind.

yahoo_8_accountAccess
Gegebenenfalls aufschlussreich: Unter „letzte Aktivität“ werden die letzten Zugriffe gezeigt. In diesem Account sieht man einen Zugriff aus Indonesien. Das muss kein Hack sein, eventuell eine App in der Cloud, die Zugriff haben wollte. Wenn man sich allerdings nicht daran erinnern kann, ist das durchaus verdächtig.

Wichtig ist vor allem zu überprüfen, welchen Apps man in der Vergangenheit Zugriff erlaubt hatte. So konnte Yahoo mit Dropbox, Linkedin und vielen anderen Diensten verbunden werden.

Yahoo Account Seite
Auf der Yahoo-Accountseite kann man diverse, sicherheitsrelevante Daten ändern. Insbesondere ist es wichtig, die Verknüpfungen erst einmal zu lösen.

Es empfiehlt sich, spätestens jetzt die Verknüpfungen zu lösen und unter Einstellungen auf der -Account-Sicherheit-Seite „Bestätigung in zwei Schritten“ zu aktivieren (das ist die Zweifaktorauthentifizierung). Der Schalter, mit dem man zulassen kann, auch Apps mit weniger sicheren Anmeldemethoden Zugriff zu erlauben, sollte man deaktivieren.

Ganz wichtig: Auf dieser Seite kann man die Sicherheitsfragen zur Passwortwiedererlangung deaktivieren. Das sollte man tun. Diese Daten sind im aktuellen Hack nämlich offenbar entwendet worden, und zwar unverschlüsselt.

Leaks auf Reddit: Arbeiten bei Nest ist wohl derzeit nicht so schön


Nest Labs logo
9to5Google berichtet aus Insiderkreisen von recht ungemütlichen Arbeitsbedingungen bei Nest seit der Übernahme durch Google. Nest stellt schicke Thermostate her, die sich via Internet anbinden lassen. Eine Produktkategorie, die unter die Rubik Internet of Things (IoT) fällt.

Leaks auf Reddit: Arbeiten bei Nest ist wohl derzeit nicht so schön weiterlesen

Google testing a 100KW radio transmitter in New Mexico; possibly for Project SkyBender?

Sicher möchte Google kein Radioprogramm veranstalten. Man nimmt an, sie testen den 5G Standard, würden dann allerdings im Millimeterwellenbereich Signale ausstrahlen. Macht das Sinn mit 100 Kilowatt?

Google is working on something outlandish in the middle of New Mexico, according to recently filed FCC documents. The documents, first discovered by HackADay, show that Google is currently testing …

Quelle: Google testing a 100KW radio transmitter in New Mexico; possibly for Project SkyBender?

Gibt es die VR Brille von Apple schon?

Derzeit häufen sich die Meldung nach denen Apple bereits eine VR Brille online vertreibt: https://curved.de/news/apple-store-verkauft-nun-das-view-master-virtual-reality-starter-pack-346347

Sie soll um die 14 Dollar kosten und natürlich mit dem iPhone funktionieren. Zielgruppe sind derzeit offensichtlich Kinder.

Hier ist der Link zum Produkt im US-Shop von Apple
http://www.apple.com/shop/product/HJKB2LL/A/view-master-virtual-reality-starter-pack?fnode=b8f9864e52da116c67385f6c00cae14471a2dc5dac70805ee55d06882d46a366e9c41a9e23e2f38ecc12507c7c1a4466950332cd5dc7e494a169f395b9547f52ad7f41fea37345817f8ce60539fe9c5428af69ec2dcb504e28696412ecf451ce

Im deutschen Shop ist noch nichts zu finden:

Bildschirmfoto 2016-02-06 um 13.07.41

 

Konsolidierung

So ab und an überfliegt man mal die Webseiten bestimmter Anbieter, um zu sehen, was denn so los ist. Gerade erstaunt mich, dass der Webhoster Revido schon seit Mai 2015 zu Alfahosting in Halle gehört.

18.000 Kundenverträge seien übernommen worden, heißt es. 2013 hatte es noch ein Produktfreshup gegeben.

Dies ist ein weiteres Zeichen einer Konsolidierung in diesem Markt. Marktführer 1&1 (United Internet Gruppe) möchte die Hostingsparte gerne als eigenständige Einheit an die Börse bringen, heißt es im Neunmonatsbericht 2015 (Link lädt PDF von United Internet, Textstelle Seite 15). Damit hätte dieser Geschäftsbereich eigenen Zugang zum Kapitalmarkt und könnte mit eigenen Aktien auch Übernahmen von Konkurrenten bewerkstelligen, insbesondere bei Investoren, die in dieser dynamischen Sparte weiter investiert bleiben wollen:

Nachdem der Webhosting-Markt in Europa inzwischen weitgehend verteilt ist, will United Internet – neben organischem Wachstum – zukünftig verstärkt auf Akquisitionen setzen. Durch die erfolgreichen Übernahmen der letzten Jahre von InterNetX, Sedo, Fasthosts, united-domains, Arsys und jetzt home.pl konnte United Internet weitreichende Erfahrungen hierzu sammeln. Vor diesem Hintergrund hat United Internet die Prüfung eines Börsengangs des Geschäftsbereichs „Business Applications“ beschlossen, für den im Geschäftsjahr 2015 ein Umsatz in Höhe von rund 600 Mio. 1 erwartet wird. Sollte die Prüfung zu einem positiven Ergebnis führen, soll die Börsennotierung Mitte 2017 erfolgen. Mit einem eigenständigen Kapitalmarktzugang und Applications-Aktien als zusätzlicher Akquisitionswährung würden Übernahmen zukünftig leichter eigenfinanziert werden können, da Verkäufer häufig mit einem Teil des Verkaufserlöses in der Branche investiert bleiben möchten, um am Wachstum und den Größenvorteilen des kombinierten Unternehmens zu partizipieren. (Quelle: Neunmonatsbericht 2015 der United Internet AG, Seit 15)

Schade: Xing Newsletterlinks öffnen keine Seite auf dem Smartphone

img_4617

Jeden Tag falle ich darauf rein: #

Xing schickt täglich einen Newsletter mit einigen Teasern. Manche Stories klingen interessant. Ich klicke also auf dem Smartphone darauf und erhalte immer einen Fehlerscreen…
Man soll wohl so sanft gezwungen werden, die App zu installieren.