GoDaddy gibt das Cloud-Produkt auf

Erst im März 2016 ging GoDaddy’s Cloud-Produkt an den Start. Ende 2017 soll jetzt schon wieder damit Schluss sein.

Das berichtet Techcrunch. Offensichtlich haben Kunden der GoDaddy-Cloud bereits eine entsprechende Nachricht erhalten,

GoDaddy gibt das Cloud-Produkt auf weiterlesen

Plesk kauft SEO-Toolsanbieter Xovi

Betreiber von Websites kennen Plesk als Anbieter einer Admin-Oberfläche für Server mit einem mittlerweile großen Funktionsumfang, der über das reine Administrieren der Serverfunktionen hinausgeht. Im Juli 2017 erschien die Meldung, dass sich Plesk, das vor einiger Zeit aus dem Unternehmen Parallels hervorgegangen ist, beim Kölner Unternehmen Xovi engagiert.

Plesk kauft SEO-Toolsanbieter Xovi weiterlesen

Plus Server geht von GoDaddy zu Private Equity Unternehmen BC Partners

GoDaddy und BC Partner sind sich einig: Plusserver wechselt den EigentümerBereits bei der Integration der Host Europe Gruppe (HEG) hat man angekündigt, zu überlegen, was mit Plusserver passieren soll. Nun wurde bekannt, dass GoDaddy den mit der HEG erworbenen Bereich Plusserver an ein Investmentunternehmen verkauft. Für 397 Euro übernimmt BC Partners das Unternehmen mit Sitz in Köln.

Plusserver hat den Schwerpunkt im Betrieb und Vertrieb von individuellen Managed Hosting Dienstleistungen und fungiert auch als Cloud-Enabler: Man hilft Kunden von eigenen Rechenzentrum in eine Public Cloud, berät in Fragen der Systemarchitektur und setzt die Projekte um. Zielgruppe sind große Unternehmen mit hohem Bedarf an technisch fortgeschrittenen Lösungen.

Das gab es Neues bei der Apple WWDC 2017

Vor wenigen Minuten ging die Eröffnungs-Keynote der Apple Entwicklerkonferenz 2017 in San José zuende. Apple kündigt in jedem Produktbereich Neuerungen an, die sich zum großen Teil wirklich sehen lassen können. Hier ist eine Zusammenfassung der Neuigkeiten.

Das gab es Neues bei der Apple WWDC 2017 weiterlesen

Meeker Trend Report: Azure und Google Cloud könnten noch sehr wachsen

Der neue Internet Trend Report von Mary Meeker ist erschienen. Meeker ist Partnerin der Investmentfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers

Mobile wächst, wenn auch nicht so stark. Amis verbringen täglich drei Stunden mit dem Smartphone. Indien überholt die USA als zweitgrößte Internetnation (Nummer eins ist China).

Was das Thema Cloud-Computing betrifft: Es soll mehr Spam und Schadsoftware geben. Inwzsichen befürchten aber auch sehr viele Public-Cloud Kunden, einem Lock-in-Effekt zu unterliegen. Man komme von einem einmal gewählten Anbieter nicht mehr weg, so die Angst. Früher nannten Befragte in Studien eher Datensicherheit, Rechtssicherheit oder Sicherheit der Investionen (spart man wirklich) als größere Besorgnisse.

Ansonsten sieht Meeker trotz des großen Abstands zum Branchenführer unter den Public Cloud – Anbietern Wachstumschancen für Microsoft Azure und Google Cloud. Azure hat ja bereits eine gewisse Dynamik gezeigt.

Mary Meekers Internet Trends 2017 Cloud Computing AWS, Azure, Google, IBM
Nach Meekers Internet Trend Bericht 2017 die Big Four unter den Public Clouds: AWS, Azure, Google, IBM – wobei für Azure und Google höhere Wachstumschancen gesehen werden.

Wer Lust auf Präsentationen und Grafiken verspürt, kann sich die 355 Slides selbst ansehen: http://www.kpcb.com/internet-trends . Der Abschnitt Cloud befindet sich auf den Slides 178 bis 195. Der Mobile Web Report liegt auch als PDF vor.

AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus

Amazon erweitert das 2016 gestartete Produktangebot Lightsail auf weitere Regionen. Bei Lightsail handelt es sich um virtuelle Server, die ab 5 Dollar im Monat betrieben werden können. Damit tritt Lightsail, mit dem sich AWS an Entwickler richtet, die schnell ein Projekt starten wollen, in direkte Konkurrenz zu etablierten VPS-Anbietern. Dieses Produkt ist ein deutlicher Angriff auf die Geschäftsmodelle von Vultr, Digital Ocean oder auch 1&1. Die typischen Nutzungsszenarien von Lightsail werden aktuell zum Teil auch durch etablierte Webhosting-Anbieter bedient. AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus weiterlesen

Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr 

Tucows gehört zu den größten Domainregistraren und betreibt mit OpenSRS ein Resellerprogramm. In den vergangenen Tagen erhielten die Reseller die Mitteilung, dass neue Top Level Domains mit den Endungen .audio, .juegos, .diet, .hiphop, flowers, .guitars, .hosting, .property und .blackfriday nicht mehr im Angebot sein werden. Andere Top Level Domains der Uniregistry, bei denen die jüngsten Preiserhöhungen nicht so drastisch ausgefallen sind, bleiben im Angebot. Ein Blogbeitrag auf opensrs.com thematisiert diesen Vorgang ebenfalls. Grund ist die Preispolitik der Registry.

Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr  weiterlesen

Google I/O: Jetzt heißt es „AI first“, nicht mehr „mobile first“

Die diejährige Google IO Entwicklerkonferenz am Mittwochabend deutscher Zeit stand im Zeichen der Weiterentwicklung von Android, virtueller Realität und künstlicher Intelligenz.

Google I/O: Jetzt heißt es „AI first“, nicht mehr „mobile first“ weiterlesen

In The Air Tonight: Phil Collins glaubt an das UKCloud-Geschäft

UKCloud ist ein Public-Cloud-Dienstleistungsangebot in Groß Britannien, das vorrangig für Kunden aus dem öffentlichen Sektor zugänglich ist. Jetzt wurde bekannt, dass sich unter den Investoren des Unternehmens einige bekannte britische Musik- und Sportstars befinden. The Register berichtet von Phil Collins („In the Air Tonight“) und anderen Mitgliedern seiner Band Genesis. Genannt werden auch die Tennisspieler Andy Murray und Timmy Henman.

Eine aktuelle Initiative bei UKCloud ist der Service UKHealth, in der einige Dienste für das Gesundheitswesen gebündelt sind. Marktbeobachter gehen davon aus, dass dahinter die Brexit-kompatible Idee steckt, nichtbritische Unternehmen wie Microsoft oder AWS ein Stück weit bei der Verteilung des großen Cloud-Kuchens zurückzudrängen.

Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk

Plesk ist ein weit verbreitetes grafisches Servermanagementsystem und wird von vielen Hostern als Oberfläche verwendet. Anfang Mai 2017 teilt Plesk nun mit, dass die Investmentfirma Oakley Capital Plesk für 105 Millionen US-Dollar übernimmt. CEO Nils Hueneke peilt eine neue Marschrichtung an und schreibt im Blogbeitrag:

Plesk will now expand beyond traditional web hosting into the hyperscale cloud

Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk weiterlesen