Das gab es Neues bei der Apple WWDC 2017

Vor wenigen Minuten ging die Eröffnungs-Keynote der Apple Entwicklerkonferenz 2017 in San José zuende. Apple kündigt in jedem Produktbereich Neuerungen an, die sich zum großen Teil wirklich sehen lassen können. Hier ist eine Zusammenfassung der Neuigkeiten.

„Das gab es Neues bei der Apple WWDC 2017“ weiterlesen

Meeker Trend Report: Azure und Google Cloud könnten noch sehr wachsen

Der neue Internet Trend Report von Mary Meeker ist erschienen. Meeker ist Partnerin der Investmentfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers

Mobile wächst, wenn auch nicht so stark. Amis verbringen täglich drei Stunden mit dem Smartphone. Indien überholt die USA als zweitgrößte Internetnation (Nummer eins ist China).

Was das Thema Cloud-Computing betrifft: Es soll mehr Spam und Schadsoftware geben. Inwzsichen befürchten aber auch sehr viele Public-Cloud Kunden, einem Lock-in-Effekt zu unterliegen. Man komme von einem einmal gewählten Anbieter nicht mehr weg, so die Angst. Früher nannten Befragte in Studien eher Datensicherheit, Rechtssicherheit oder Sicherheit der Investionen (spart man wirklich) als größere Besorgnisse.

Ansonsten sieht Meeker trotz des großen Abstands zum Branchenführer unter den Public Cloud – Anbietern Wachstumschancen für Microsoft Azure und Google Cloud. Azure hat ja bereits eine gewisse Dynamik gezeigt.

Mary Meekers Internet Trends 2017 Cloud Computing AWS, Azure, Google, IBM
Nach Meekers Internet Trend Bericht 2017 die Big Four unter den Public Clouds: AWS, Azure, Google, IBM – wobei für Azure und Google höhere Wachstumschancen gesehen werden.

Wer Lust auf Präsentationen und Grafiken verspürt, kann sich die 355 Slides selbst ansehen: http://www.kpcb.com/internet-trends . Der Abschnitt Cloud befindet sich auf den Slides 178 bis 195. Der Mobile Web Report liegt auch als PDF vor.

AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus

AWS stellt Lightsail in weiteren Regionen bereit

Amazon erweitert das 2016 gestartete Produktangebot Lightsail auf weitere Regionen. Bei Lightsail handelt es sich um virtuelle Server, die ab 5 Dollar im Monat betrieben werden können. Damit tritt Lightsail, mit dem sich AWS an Entwickler richtet, die schnell ein Projekt starten wollen, in direkte Konkurrenz zu etablierten VPS-Anbietern. Dieses Produkt ist ein deutlicher Angriff auf die Geschäftsmodelle von Vultr, Digital Ocean oder auch 1&1. Die typischen Nutzungsszenarien von Lightsail werden aktuell zum Teil auch durch etablierte Webhosting-Anbieter bedient. „AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus“ weiterlesen

Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr 

Uniregistry hat die Preise zur Registrierung und Verlängerung von neuen Top Level Domains drastisch erhöht - Auch Tucows wirft einige Domains aus dem Angebot

Tucows gehört zu den größten Domainregistraren und betreibt mit OpenSRS ein Resellerprogramm. In den vergangenen Tagen erhielten die Reseller die Mitteilung, dass neue Top Level Domains mit den Endungen .audio, .juegos, .diet, .hiphop, flowers, .guitars, .hosting, .property und .blackfriday nicht mehr im Angebot sein werden. Andere Top Level Domains der Uniregistry, bei denen die jüngsten Preiserhöhungen nicht so drastisch ausgefallen sind, bleiben im Angebot. Ein Blogbeitrag auf opensrs.com thematisiert diesen Vorgang ebenfalls. Grund ist die Preispolitik der Registry.

„Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr „ weiterlesen

Google I/O: Jetzt heißt es „AI first“, nicht mehr „mobile first“

Die diejährige Google IO Entwicklerkonferenz am Mittwochabend deutscher Zeit stand im Zeichen der Weiterentwicklung von Android, virtueller Realität und künstlicher Intelligenz.

„Google I/O: Jetzt heißt es „AI first“, nicht mehr „mobile first““ weiterlesen

In The Air Tonight: Phil Collins glaubt an das UKCloud-Geschäft

ukcloud phil collins investor

UKCloud ist ein Public-Cloud-Dienstleistungsangebot in Groß Britannien, das vorrangig für Kunden aus dem öffentlichen Sektor zugänglich ist. Jetzt wurde bekannt, dass sich unter den Investoren des Unternehmens einige bekannte britische Musik- und Sportstars befinden. The Register berichtet von Phil Collins („In the Air Tonight“) und anderen Mitgliedern seiner Band Genesis. Genannt werden auch die Tennisspieler Andy Murray und Timmy Henman.

Eine aktuelle Initiative bei UKCloud ist der Service UKHealth, in der einige Dienste für das Gesundheitswesen gebündelt sind. Marktbeobachter gehen davon aus, dass dahinter die Brexit-kompatible Idee steckt, nichtbritische Unternehmen wie Microsoft oder AWS ein Stück weit bei der Verteilung des großen Cloud-Kuchens zurückzudrängen.

Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk

Plesk an Investmentfirma verkauft

Plesk ist ein weit verbreitetes grafisches Servermanagementsystem und wird von vielen Hostern als Oberfläche verwendet. Anfang Mai 2017 teilt Plesk nun mit, dass die Investmentfirma Oakley Capital Plesk für 105 Millionen US-Dollar übernimmt. CEO Nils Hueneke peilt eine neue Marschrichtung an und schreibt im Blogbeitrag:

Plesk will now expand beyond traditional web hosting into the hyperscale cloud

„Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk“ weiterlesen

Oracle Boss versus AWS Ingenieur: Wie viele Rechenzentren braucht man weltweit?

Symbolbild viele Datacenters (Rechenzentren) weltweit

Von wegen „ich habe schnellere Server, da brauche ich nicht so viele Datacenter wie AWS“. So ähnlich formulierte es Oracle-Boss Mark Hurd in einem Interview mit Forbes Tech. Die Anwort ließ auch nicht lange auf sich warten. Sie kam von James Hamilton, seines Zeichens Ingenieur bei Amazons AWS.

Hurd wollte womöglich erklären, warum Oracle „nur“ 1,7 Milliarden Dollar in den Ausbau der Cloudkapazitäten steckte während die Top drei zusammen 31 Milliarden dafür aufbrachten. Oracle investiert also nach häufiger Analystenmeinung zu wenig, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Oracle wird oft hohe Latenz und mangelnde Redundanz vorgeworfen. Hier wird die Nachfragerseite empfindlicher, man erinnert sich an die AWS-Outage im Frühjahr 2017.

Hamilton bezweifelt Hurds Aussage öffentlich, wonach die Oracle-Server zweimal schneller als die der drei großen Konkurrenten seien. Auch Datacenter ließen sich nicht beliebig groß bauen, denn ab einem Punkt übertreffen die höheren Energiekosten, der Netzwerk-Overhead und andere Faktoren, die mit der Größe überproportional ansteigen die Größenvorteile. So seien bei AWS die Größen auf 25 bis 30 MW begrenzt. Zudem würden auch Kunden gerne auf näherliegende Datacenter zurückgreifen. Da sei es dann von Vorteil, in der Fläche präsent zu sein.

Pirate Bay Gründer launcht Domainregistrierservice mit weitgehendem Datenschutz 

StartSeite Screenshot Njalla

Njalla ist der Name eines neuen Privacy-Services für Domainnamen mit Sitz in der Karibik, genauer auf Nevis Island, Teil des föderalen Inselstaats St. Kitts und Nevis.

Njalla ist Reseller von Tucows und nutzt den OpenSRS-Service. Der versprochene Datenschutzaspekt wird dadurch hergestellt, dass die Domains alle auf den Namen der Firma registriert werden und nicht wie üblich auf den Namen des eigentlichen Nutzers. Dabei will Njalla offenbar das Prinzip Zero knowledge nutzen: Auch die Registrierung am Service ist alleine mit E-Mailadresse oder XMPP-Adresse (Jabber) möglich. Bezahlt wird per Bitcoin oder PayPal. URL ist https://njal.la/ oder auch via Tornetzwerk njalladnspotetti.onion

Die Preise liegen, je nach Top Level Domain bei 15 Euro (z.B. .com, .eu), 30 Euro (z.B. .schule, .technolgy), 45 Euro (z.B. .haus, .cafe, .team) und 60 Euro (z.B. .design, .hamburg, .restaurant).

Quelle: Pirate Bay founder launches piracy-friendly domain privacy service | Domain Incite – Domain Name Industry News, Analysis & Opinion

Neuer Trend? Sites unter Marken-Domains wie .aws oder .honda

Es gibt einige neue Top Level Domains, die sich Markeninhaber registriert haben. Eine Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Inhaber solcher Markendomains im April 2017 inzwischen 6.505 Domains unter ihren jeweiligen TLDs registriert haben. 761 Websites seien damit zu erreichen. Das entspricht einer Steigerung von drei Prozent im Vergleich zum vergangenen Februar.

Zu den prominentesten Vertretern gehört die TLD .aws. Amazon hat darunter chime.aws publiziert, die Website für den kürzlich gestarteten Onlinemeetingdienst. Die Seite ist derzeit nur auf Englisch verfügbar.

 

Screenshot der neuen Website chime.aws von Amazon. Quelle: CircleID
Screenshot chime.aws, Quelle: CircleID
Eine andere Top-Level-Marken-Domain ist .honda. Der Fahrzeugkonzern aus Japan hat im März für Kenia eine Seite unter ke.honda veröffentlicht.

Insgesamt haben laut  543 Marken eine Marken-TLD registriert. 122 waren im April 2017 aktiv.

Our latest research shows that dot brand domains continue their qualitative and quantitative growth. We carried out a complete cycle of analysis in April 2017, and found that brands had registered 6,505 domains in their Top Level Domains, which represents a progression of 3% compared to February 2017. 761 actual websites are published on these domains, which represents an increase of 6% form February 2017.

Quelle: Dot Brand Trends and Recent Launches