Episode 15 des „Menschen, Medien, Technologie“ Podcasts dreht sich um Linux

Die Zeitschrift „Linux“ hat sich für die Oktoberausgabe den Titel „25 Jahre Linux“ gegeben. Anlass für uns, mit Ron, der zwei Internetradiostreams produziert, über Linux in der Praxis zu sprechen.

Ein weiterer Schwerpunkte in Episode 15 des Menschen | Medien | Technologie Podcasts ist noch einmal der Staffelauftakt „Die Höhle der Löwen“ (Vox).


Listen to Stitcher

Frohe Weihnachtszeit

Ich wünsche allen eine ruhige, besinnliche und frohe Weihnachtszeit

Frohe Weihnachten 2016

Die neue Top Level Domain .blog ist nun verfügbar

Seit einigen Tagen ist eine neue Top Level Domain verfügbar. Die üblichen Landrush- und Sunrise-Phasen sind vorbei. Nun gibt es die Blog-Domain für alle. Ist diese Domain auch nur Geschäftemacherei oder bietet sie tatsächlich Mehrwert?  Die neue Top Level Domain .blog ist nun verfügbar weiterlesen

Keine Torte von Twitter bekommen: Böhmermann will nicht mehr twittern

In dieser Woche ist Twitter 10 Jahre alt geworden. Verglichen mit Facebook ist die Twitter-Nutzung in Deutschland ziemlich gering. Einer der prominentesten User ist/war Jan Böhmermann, der in seiner Show Neo Magazin Royal (ZDF, ZDF neo) einen twitter-typischen Hashtag der Woche proklamiert hat.

Zum Zeh-Jahre-Anlasse hat Twitter Deutschland wohl über eine Agentur per Post Torten versenden lassen, an Medien wie stern.de, an Parteien wie die CDU, Vereine wie den FC Bayern München, aber nicht an Böhmermann, der für sich in Anspruch nimmt, Twitter und Periscope in Deutschland mit populär gemacht zu haben. Zudem hat der Twitter Account 514.000 Follower.

Die Rache: Snapchat statt Twitter und ein Hass-Video via Facebook-Moments

Robert Scoble nicht mehr für Rackspace unterwegs

Die Silicon-Valey-Ikone Robert Scoble wird demnächst nicht mehr für das Hosting- und Cloudunternehmen Rackspace als „Futurist“ unterwegs sein. Das gab Scoble heute via Facebook bekannt.

 

The news is breaking. A chapter in my life closes and a new one opens up. Looking forward to working at Upload VR as its…

Posted by Robert Scoble on Thursday, March 10, 2016

Statt dessen wird sich Scoble nun als Entrepreneur In Residence  UploadVR widmen. Das ist ein Startup, das sich ganz der Entwicklung der Virtual- und Augmented Reality verschrieben hat. In Deutschland würde man hinter dem Begriff  Entrepreneur In Residence so eine Art TZrainee-Programm vermuten. Tatsächlich ist der Begriff jedoch viel breiter.

Scoble begründet den Schritt, Rackspace nach sieben Jahren zu verlassen mit seiner Begeisterung für Virtual Reality, etwas womit sich Rackspace in den nächsten drei Jahren eher weniger beschäftigen wird, meint er. Dort habe man damit zu tun, Hostingkunden in die Amazon- und Microsoft-Cloud-Rechenzentren zu begleiten. Das Schlüsselerlebnis sei der Web Summit vor zwei Jahren in Irland gewesen. Dort hätten viele zum ersten Mal Bekanntschaft mit der Oculus Rift gemacht. Dieser Moment sei augenöffnend überwältigend gewesen.

Scobles Rolle bei Rackspace war, mit Startup-Unternehmen ins Gespräch zu kommen und in einer Form von Content Marketing entsprechende Neuigkeiten via Social Media in die Welt zu tragen. So gab es Newsletter, Posts, Videos und Konferenzen.

Abschalten ist auch keine Lösung

UPDATE dazu: Siehe unter dem Beitrag

Ronja von Rönne ist eine Publizistin (Facebook-Profil), die unter Sudelheft.de (inszwischen blockiert) bis dato einen Blog geführt hat.

Was war geschehen? Don Alphonso hat das im FAZ Blog dargestellt. Die Kurzform: Die Welt (Tageszeitung) hat zum Thema Feminismus drei konträre Beiträge schreiben lassen und veröffentlicht. Der Beitrag von Ronja von Rönne befindet sich hier.  Das war schon im April. Der Beitrag hat für Aufsehen gesorgt und gefällt rechtsgerichteten Meinungsträgern entsprechend gut. Sie verlinken den Beitrag, was natürlich bemerkt und angemerkt wird. Dies setzt die Autorin den Verdacht aus, selbst rechts zu stehen. Ihr Blog ist abgeschaltet – aber ist das gut so?

Abschalten ist auch keine Lösung weiterlesen

Umzug von Blogger auf WordPress 4.2.2

Ich habe lange damit gerungen, ob es eine gute Idee ist, auf ein anderes Blogsystem umzusteigen. Heute habe ich es nun getan.

Ich war mit Blogspot, später Blogger.com eigentlich recht zufrieden – zumindest eine Zeit lang. Das war als Google sich stärker in der Blogosphäre engagiert hatte und das eine oder andere Suchergebnis sogar mal aus einem Blog stammte. Es gab sogar mal eine Blogsuche (einen Filter oder sogar einen eigenen Index). Blogspot schien mir gut geeignet.

Doch mit Google Plus hat sich das Interesse an sozialen Medien im Konzern wohl stark gewandelt. Dennoch konnte man mit Blogger.com viel machen. Man hatte einige Templates zur Auswahl und konnte auch HTML- und CSS-Codes ergänzen oder Verändern. Zudem ist die Community ein nicht zu unterschätzender Faktor, dachte ich anfangs. In der Praxis hat sich das wenig ausgewirkt.

Heute scheint es mir, legt Google kaum noch Wert auf Blogger.com oder auch Feedburner. WordPress hingegen – auch zugegebenermaßen etwas konservativ inzwischen – wächst und gedeiht. Heute scheint es mir die bessere Plattform zu sein. Also: Good-bye, Blogger.com. Nun ja, nicht so ganz. Ich habe noch zwei Blogs da liegen, mal sehen, was ich mit denen so noch mache.

Solche Umzüge oder auch Migrationen sind sehr, sehr lästig. Zum Glück gibt es Plugins, die den Hauptaufwand übernehmen. Ich habe mich nach kurzer Suche für das Plugin „Blogger Importer Extended“ entschieden. Die bereits integrierte Funktion soll nicht so gut sein.

Der Import lief reibungslos, auch Bilder wurden mitmigriert. Die Fortschrittsanzeige blieb besonders bei den Bildern manchmal stecken, so dass ich schon schlimmste Befürchtungen hatte. Das Plugin nutzt Google APIs, die Restriktionen unterworfen sind. Daher kann der Transfer etwas dauern. Beim Durchchecken habe ich gesehen, dass einige Bilder in den Artikel nicht verkleinert angezeigt werden. Beim Klick darauf öffnen sie sich aber. Da ist also noch etwas Nacharbeit nötig. Auch, weil es bei Blogger.com keine Beitragsbilder gab.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Migration nun auf die Performance auswirkt. Google Webmastertools und Analytics habe ich mit Plugins realisiert. Jetpack ist auch integriert (ich finde dieses Paket richtig nett).

Mit WordPress kann man sicher schönere Seiten machen, allerdings ist das System schon aufwendiger. Das merkt man auch an der Ladezeit. Diese Installation läuft auf einem virtuellen Server mit 2 virtuellen Kernen und 2 bis 4 GB RAM.  Die PHP Version ist derzeit 5.4, eingebunden als CGI. Möglicherweise bringt das Umschalten auf die Integration als Apache Modul noch etwas mehr an Leistung und Geschwindigkeit. Mit den Werten wie Speicher und Skriptlaufzeit muss ich noch etwas spielen.