GoDaddy gibt das Cloud-Produkt auf

Erst im März 2016 ging GoDaddy’s Cloud-Produkt an den Start. Ende 2017 soll jetzt schon wieder damit Schluss sein.

Das berichtet Techcrunch. Offensichtlich haben Kunden der GoDaddy-Cloud bereits eine entsprechende Nachricht erhalten,

GoDaddy gibt das Cloud-Produkt auf weiterlesen

Plesk kauft SEO-Toolsanbieter Xovi

Betreiber von Websites kennen Plesk als Anbieter einer Admin-Oberfläche für Server mit einem mittlerweile großen Funktionsumfang, der über das reine Administrieren der Serverfunktionen hinausgeht. Im Juli 2017 erschien die Meldung, dass sich Plesk, das vor einiger Zeit aus dem Unternehmen Parallels hervorgegangen ist, beim Kölner Unternehmen Xovi engagiert.

Plesk kauft SEO-Toolsanbieter Xovi weiterlesen

ICANN geht davon aus, dass innerhalb des nächsten Jahres 750 Domain-Registrare verschwinden

Bei der ICANN sind aktuell 2.998 Registrare vermerkt – nicht zu verwechseln mit Registries, die einzelne oder mehrere Top Level Domains betreiben. Registrare übernehmen im Kundenauftrag die Registrierung von Domainnamen und kümmern sich um die formellen und rechtlichen Anforderungen.

Bei der Planung des Finanzjahrs 2018 geht die ICANN davon aus, dass pro Quartal 250 von diesen Registraren ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Über diese Schätzung berichtet Domain Incite und The Circle.Dabei müsse man berücksichtigen, dass sich diese große Zahl von 2.998 Registraren auf 400 „Registrar-Families“ zurückführen lässt. Domainexperte Kevin Murphy vermutet zudem, dass es weltweit vielleicht drei große Unternehmen, die hinter diesen 400 Einheiten stehen, die alleine zwei Drittel des Geschäfts abwickeln, nämlich Web.com mit Namejet und SnapNames, Pheenix sowie TurnCommerce mit DropCatch.com. Auch in diesem Teil der Branche waren Konzentrationswellen zu beobachten.

Im Domaingeschäft geht es um Zeit. Wird eine Domain de-registriert, aus welchen Gründen auch immer, geht es um Millisekunden, die bleiben, um sie schnell wegzuschnappen und diese zum Teil später für einen hohen Preis weiterzuverkaufen. Je mehr Domaindaten man unter Kontrolle hat und frei werdende Domains findet und je schneller man reagieren kann, desto größer der Vorteil. Drop-Catching nennt man das.

Bekannt geworden ist die Zahl wohl während des jüngsten ICANN-Meetings in Südafrika. Die Akkreditierungskosten, die die ICANN für die Registrare erhebt, betragen 4.000 US-Dollar.

AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus

Amazon erweitert das 2016 gestartete Produktangebot Lightsail auf weitere Regionen. Bei Lightsail handelt es sich um virtuelle Server, die ab 5 Dollar im Monat betrieben werden können. Damit tritt Lightsail, mit dem sich AWS an Entwickler richtet, die schnell ein Projekt starten wollen, in direkte Konkurrenz zu etablierten VPS-Anbietern. Dieses Produkt ist ein deutlicher Angriff auf die Geschäftsmodelle von Vultr, Digital Ocean oder auch 1&1. Die typischen Nutzungsszenarien von Lightsail werden aktuell zum Teil auch durch etablierte Webhosting-Anbieter bedient. AWS rollt Lightsail in weitere Regionen aus weiterlesen

Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr 

Tucows gehört zu den größten Domainregistraren und betreibt mit OpenSRS ein Resellerprogramm. In den vergangenen Tagen erhielten die Reseller die Mitteilung, dass neue Top Level Domains mit den Endungen .audio, .juegos, .diet, .hiphop, flowers, .guitars, .hosting, .property und .blackfriday nicht mehr im Angebot sein werden. Andere Top Level Domains der Uniregistry, bei denen die jüngsten Preiserhöhungen nicht so drastisch ausgefallen sind, bleiben im Angebot. Ein Blogbeitrag auf opensrs.com thematisiert diesen Vorgang ebenfalls. Grund ist die Preispolitik der Registry.

Auch Tucows vertreibt keine neuen Top Level Domains von Uniregistry mehr  weiterlesen

Angriff auf Routing-Dienstleister: In Frankreich fielen viele Webseiten aus

Ein Angriff auf den französischen Internetdienstleister Cedexis sorgte dafür, dass am 10.Mai 2017 einige bedeutende Sites nicht erreichbar waren, so nextimpact.com. Dabei handelte es sich auch häufig besuchte Mediensites wie die von Le Monde, L’Équipe oder Le Parisien, deren Webseiten schwer bis gar nicht aufgerufen werden konnten.

Dass es sich um eine DDoS-Attacke handelte, wurde später auch bestätigt. Downtimes mit ähnlicher Ursache gab es vor einiger Zeit als DynDNS angegriffen worden ist.

Cedexis ist ein Dienstleister für Routingaufgaben sowie Trafficmanagement und bietet auch ein Monitoring-Tool an, mit dem sich die Performance von Public-Cloud-Diensten vergleichen lässt (Cedexis Radar). Unter http://live.cedexis.com/ gibt es eine offene und nett anzusehende Liveansicht.

 

In The Air Tonight: Phil Collins glaubt an das UKCloud-Geschäft

UKCloud ist ein Public-Cloud-Dienstleistungsangebot in Groß Britannien, das vorrangig für Kunden aus dem öffentlichen Sektor zugänglich ist. Jetzt wurde bekannt, dass sich unter den Investoren des Unternehmens einige bekannte britische Musik- und Sportstars befinden. The Register berichtet von Phil Collins („In the Air Tonight“) und anderen Mitgliedern seiner Band Genesis. Genannt werden auch die Tennisspieler Andy Murray und Timmy Henman.

Eine aktuelle Initiative bei UKCloud ist der Service UKHealth, in der einige Dienste für das Gesundheitswesen gebündelt sind. Marktbeobachter gehen davon aus, dass dahinter die Brexit-kompatible Idee steckt, nichtbritische Unternehmen wie Microsoft oder AWS ein Stück weit bei der Verteilung des großen Cloud-Kuchens zurückzudrängen.

Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk

Plesk ist ein weit verbreitetes grafisches Servermanagementsystem und wird von vielen Hostern als Oberfläche verwendet. Anfang Mai 2017 teilt Plesk nun mit, dass die Investmentfirma Oakley Capital Plesk für 105 Millionen US-Dollar übernimmt. CEO Nils Hueneke peilt eine neue Marschrichtung an und schreibt im Blogbeitrag:

Plesk will now expand beyond traditional web hosting into the hyperscale cloud

Oakley Capital übernimmt Servermanagement-Tool Plesk weiterlesen

Pirate Bay Gründer launcht Domainregistrierservice mit weitgehendem Datenschutz 

Njalla ist der Name eines neuen Privacy-Services für Domainnamen mit Sitz in der Karibik, genauer auf Nevis Island, Teil des föderalen Inselstaats St. Kitts und Nevis.

Njalla ist Reseller von Tucows und nutzt den OpenSRS-Service. Der versprochene Datenschutzaspekt wird dadurch hergestellt, dass die Domains alle auf den Namen der Firma registriert werden und nicht wie üblich auf den Namen des eigentlichen Nutzers. Dabei will Njalla offenbar das Prinzip Zero knowledge nutzen: Auch die Registrierung am Service ist alleine mit E-Mailadresse oder XMPP-Adresse (Jabber) möglich. Bezahlt wird per Bitcoin oder PayPal. URL ist https://njal.la/ oder auch via Tornetzwerk njalladnspotetti.onion

Die Preise liegen, je nach Top Level Domain bei 15 Euro (z.B. .com, .eu), 30 Euro (z.B. .schule, .technolgy), 45 Euro (z.B. .haus, .cafe, .team) und 60 Euro (z.B. .design, .hamburg, .restaurant).

Quelle: Pirate Bay founder launches piracy-friendly domain privacy service | Domain Incite – Domain Name Industry News, Analysis & Opinion

Phisher phishen gerne mit SSL-Zertifikaten von Let’s Encrypt und Comodo

Auch Phishing und Fraud funktionieren mit SSL-Zertifikaten besser. Das grüne Symbol vor der Adresszeile des Browsers signalisiert trügerische Sicherheit. Dabei geben User unbekümmert Zugangsdaten, Bankkontoinformationen oder Kreditkartennummern ein, wenn eine Phishingseite, die als solche nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist,

Laut Netcraft machen zwei Zertifikatsstellen (CA), die auf Basis der Domain die Inhaberschaft validieren, ganze 96 Prozent aller entdeckten Phishing-Sites aus. Dies sind die Zahlen aus dem ersten Quartal 2017.

Bisher ist sich das Fachpublikum recht einig, dass Fraudbekämpfung nicht im Zuständigkeitsbereich der Zertifkatsstellen liegen kann. Schließlich verhelfe die Verschlüsselung des Datentransfers ja zu mehr Sicherheit, dachte man. Doch wenn der Missbrauch der kostenlosen SSL-Zertifikate so weitergeht, ist zu erwarten, dass diese bislang einhellige Meinung sich ändert. Gerade weil oft Kombinationen mit Markennamen von bekannten Diensten in den Phishingdomains enthalten sind, sollten es vielleicht schon im Validierungsprozess bei der Zertifikatsgenerierung Alarmglocken schrillen. Die bisher implementierten Maßnahmen, ein Safe-Browsing-Check und eine namesbasierte Filterung scheinen noch nicht wirklich zu greifen.

Certificate Authorities are still issuing tens of thousands of certificates for domain names obviously intended for use in phishing and fraud. Fraudsters are

Quelle: Let’s Encrypt and Comodo issue thousands of certificates for phishing | Netcraft